Liederzyklus
Text: Josef Friedelberg
Jahr: 1796

Abschiedsgesang an Wiens Bürger


Keine Klage soll erschallen,
Wenn vom hier die Fahne zieht,
Thränen keinem Aug entfallen,
Das im Scheiden nach ihr sieht.
Es ist Stolz auf diese Zierde
Und Gefühl der Bürgerwürde,
Was auf Aller Wangen glüht.

Freunde! wünscht ihr Siegestönen
Uns zur edlen Reise Glück.
Heiter, folg uns nach ihr Schönen!
Euer seelenvoller Blick!
Unsers Landes Ruhm zu mehren,
Ziehn wir muthig hin und kehren
Würdiger zu euch zurück.

Trotzend stehn vor Donnerschlünden
Kann wohl auch der Bösewicht.
Milden Sinn und Muth verbinden,
Menschheit ehren kann er nicht!
Nie das Glück der Tugend trüben,
Brüderlich den Landmann lieben:
Das ist deutscher Helden Pflicht!

Freut euch, Väter, jubelt, Mütter!
Nirgend, wo das Corps erscheint,
Nicht bei Feinden, wird ihm bitter
Von der Unschuld nachgeweint.
Edel wollen wir uns rächen,
Schweigen bis die Thaten sprechen,
Sie bewundre selbst der Feind!

Beßre Menschen, beßre Bürger,
Als wir nun von hinnen gehn,
Keine sittenlose Würger,
Sollt ihr in uns wiedersehn.
Unser Wien empfängt uns wieder,
Ruhmbekränzet, stark und bieder;
Auf! laßt hoch die Fahne wehn!

Laßt uns folgen dieser Fahne,
Durch Theresens Kunstwerk reich;
Deren Goldband uns ermahne:
Tugend mach uns Fürsten gleich.
Ha! wenn wir zurück sie bringen,
Wollen wir im Jubel singen:
Dieses Band hielt österreich!

Vertonungen

 KomponistWerkJahr
Beethoven Ludwig vanWoO 1211796